Alle Beiträge von ReneW

Buchempfehlung

Der österreichische Ökonom und einer der wichtigsten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie Ludwig von Mises, der 1940 vor den Nazis ins amerikanische Exil fliehen musste, verfasste mit seinem Buch Liberalismus ein umfassendes Plädoyer für eine freiheitliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.
In seiner unverwechselbaren klaren und rationalen Art der Argumentationsführung beschreibt Ludwig von Mises die Notwendigkeit einer kapitalistischen, arbeitsteiligen Wirtschaftsordnung und die Bedeutung des Schutzes des Sondereigentums. In klaren Worten legt von Mises dar, warum Sozialismus und davon angeleitete Wirtschaftsordnungen aufgrund des Fehlens eines Marktes und somit von Marktpreisen die Produktion von Gütern und Dienstleistungen zu einem orientierungslosen „Blindflug“ werden lassen und dauerhaft zum Scheitern verurteilt sind. Ludwig von Mises beschreibt, warum eine liberale Weltordnung zwangsläufig zum einem friedlichen und kooperativen Zusammenleben führt und Kriege unwahrscheinlicher werden lässt.
Der Liberalismus im Sinne von Ludwig von Mises stellt die Freiheit, den Frieden und den Wohlstand aller Menschen, unabhängig von Glauben, Herkunft und Hautfarbe, in dem Mittelpunkt. Verfasst wurde das Buch im Jahr 1927 und ist mit seinen Themen und Inhalten aktueller den je.
Das Buch sei all denjenigen empfohlen, die sich mit Liberalismus und Kapitalismus ideologiefrei und unvoreingenommen auseinandersetzen möchten.
Das Buch Liberalismus von Ludwig von Mises ist für mich der Leitfaden für eine demokratische, friedliche und wohlhabende Gesellschaft.

Weitere Buchempfehlungen von mir finden Sie hier.

Shiny: Web Application Framework für R

Gegenwärtig evaluiere ich in einem kleinen privaten Projekt das Web Application Framework Shiny der Firma RStudio. Shiny ermöglicht die Entwicklung komfortabler und interaktiver Web-Anwendungen basierend auf der freien Programmiersprache R. Das User Interface (UI) wird über den Web-Browser zur Verfügung gestellt, wobei der zugrundeliegende R-Code serverseitig ausgeführt wird.
Unter dem folgenden Link habe ich exemplarisch eine einfache R-Anwendung zur Darstellung von Zeitreihen und zur Berechnung des historischen Value-at-Risk entwickelt:

Historical Value-at-Risk

Zum Testen der Anwendung habe ich nachfolgend ein paar Daten-Files zum Download bereitgestellt:

DAX
S&P500
EUR/USD

Weitere Informationen zu Shiny und der ebenfalls sehr guten R-Entwicklungsumgebung mit dem Namen RStudio finden Sie unter der Website von RStudio.

Künstliches Neuronales Netz (KNN)

Zur Zeit arbeite ich an der Entwicklung eines eigenen künstlichen neuronalen Netzes (KNN) zur Prognose von Kursen und ökonomischen Indikatoren. Das KNN ist so entwickelt, dass es eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten besitzt. So kann beispielsweise die Anzahl der Hidden-Layer und der jeweiligen Neuronen frei gewählt werden. Die Anzahl der Input- und Output-Neuronen ergibt sich implizit aus den verwendeten Eingangsdaten bzw. den zu lernenden und später zu prognostizierenden Output-Daten. Sofern erforderlich und gewünscht können sog. Bias-Units verwendet werden. Daneben kann zwischen zwei sigmoiden und einer linearen Aktivierungsfunktion ausgewählt werden. Zur Vermeidung von lokalen Minima ist ebenfalls ein Verfahren implementiert, dass bei Bedarf aktiviert werden kann. Zum Lernen kommt das klassische Backpropagationverfahren zum Einsatz. Programmiert ist das KNN in R.
Künstliche neuronale Netze sind wirklich ein spannendes Thema und es macht viel Spaß, sich mit den Konzepten auseinander zu setzen. Ich kann nur jedem raten, der sich tiefer mit diesem Thema beschäftigen möchte, mal ein eigenes KNN zu programmieren und somit ein Gefühl für das Verhalten solcher Systeme zu entwickeln. Über meine Erfahrungen und Ergebnisse werde ich weiter berichten.

KNN_Result

Buchempfehlung

Das Buch „The Rise of the Robots: Technology and the Threat of Mass Unemployment“ erlaubt einen Blick in die Zukunft. In dem Buch werden die Auswirkungen der wachsenden Automatisierung und Durchdringung der Robotertechnik in die Arbeitswelt und Gesellschaft dargelegt. Von dem technischen Fortschritt werden neben den einfachen Tätigkeiten im Industrie- und Servicesektor auch qualifizierte Berufe betroffen sein. Zukünftig werden wir einen steigenden Druck auf die Einkommen breiter Bevölkerungsschichten und das Verschwinden der Mittelschicht erleben. Diese Entwicklung hat bereits vor Jahren begonnen und wird sich weiter beschleunigen. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass das reale Einkommen von Arbeitnehmern bereits seit Jahren stagniert oder sogar schon rückläufig ist und wir eine wachsende Abkopplung von Produktivitätssteigerung und Einkommensentwicklung erleben. Viele Tätigkeiten werden zukünftig wegfallen und von intelligenten Systemen ersetzt.

Eine echte Herausforderungen für alle Bereiche der Gesellschaft!

Weitere Buchempfehlungen von mir finden Sie hier.

Raspberry Pi

Gestern kam endlich mein lang ersehntes Raspberry Pi 3 Model B. Entwickelt wurde der Einplatinencomputer von der britischen Raspberry Pi Foundation und wird überwiegend im schulischen und akademischen Umfeld zum Programmieren und Experimentieren eingesetzt. Im Vergleich zu einem PC ist der Rechner sehr einfach aufgebaut, was sich in seinem extrem günstigen Preis niederschlägt. Aufgrund der kompakten und einfachen Bauweise, ist das System äußerst stromsparend und geräuschlos.
Als Betriebssystem werde ich Ubuntu MATE 16.04 LTS einsetzen und meinen neuen kleinen Freund primär zum Programmieren und Experimentieren einsetzen.
Mein mittelfristiges Ziel ist der Aufbau eines Clusters bestehend aus mehreren Raspberry Pi-Systemen. Wenn sich das System bewährt, werde ich es auch für die Strategieentwicklung einsetzten. Auf jeden Fall wird das Raspberry Pi ein spannendes Projekt und ich werde dabei sicherlich viel lernen.
Wer sich ebenfalls für das Raspberry Pi interessiert, findet hier weitere Informationen.